altes - beauty - studium/leben - fashion

altes - beauty - studium/leben - fashion
Ein kleines Sammelsurium aus altem Plunder, ein wenig Beauty und SchiSchi, dem dämlichsten Studium der Welt, einem Leben im Schweinsgalopp, garniert mit etwas Kitsch und Schnickschnack!

Freitag, 30. Dezember 2011

Öl, Öl, Öl und ach ja: Nochmals Öl - Uschis Beautyelexier

Guten morgen meine Täubchen,

hier möchte ich euch nun kurz ein kleines Tutorial anbieten, wie ihr eure trockene, nach Feuchtigkeit lechzende Mähne mit Nahrung versorgt!

Es handelt sich hier um eine selbstgemachte Haarkur, noch aus Großmutters Zeiten! Gut, bei Großmuttern war es wahrscheinlich das billige Salatöl aus dem Blechkanister! Wir dagegen, in der modernen Luxuswelt angekommen, verwenden das billige Olivenöl vom Discounter!
Manche schreiben im Internet, man solle nur feine Öle benutzten! Das was man halt auch essen würde!
Wenn die wüssten... Schubeck aus der feinen Küche ist der Meinung, qualitativ hochwertiger Wein gehört ins Weißsüppchen auf Blattbett! das was man halt auch trinken würde! Hallooo? Ich trinke Schädelspalter-Weisswein für 1,89€ vom Discounter! Und den streck ich noch...

Also, ich bin der Meinung, ihr könnt ruhigen Gewissens das günstige Olivenöl benutzen! Es gibt jedoch zahlreiche alternative Öle, die zahlreiche Vor-und Nachteile haben! Jedes Haar ist anders, jedes Haar braucht andere Pflege! Oliven, Kokos, und Jojobaöl sind diejenigen Sorten, die ich auch ans Herz legen kann! Kokosöl bekommt man in verschiedenen Größen überall im Internet! Ich kaufe mir immer 1kg davon in Ebay, und der reicht mir dann einige Zeit! Bezahlen tu ich hierfür ca. 18 €! Das ist die Variante mit Kokosduft! Es gibt auch die neutrale Sorte ohne jeglichen Duft!
Das Öl ist bei Zimmertemperatur fest, lässt sich aber zärtlich in den Handflächen zum Schmelzen bringen! Im Sommer ist das Öl meist schon bei Zimmertemperatur flüssig und weißlich-klar!
So, und nun nimmt man eine gehörige Menge Öl, mischt diese und erhitzt sie ein bisschen in der Mikrowelle! Aber bratet es nicht zu heiß, tötet nicht auch noch die letzten Bestandteile ab....

Das klatscht ihr euch nun auf die trockenen Haare und arbeitet es besonders in den trockenen Haarspitzen liebevoll ein! Wer zu fettigem Haar neigt, der spart sich lieber den Ansatz ganz aus! Ich pflege diesen besonders, da ich meinen neuen Haaren, die aus der Schädeldecke sprießen, einen netten Willkommensgruß verpassen möchte! Schön, dass ihr da seit! Ihr werdet es die nächsten Jahre wohl mit mir aushalten müssen!

Ich klatsch mir dann noch einen Klecks Henna Fluffe and Eaze von Lush auf das Haupt, damit es gut riecht! Darüber wickle ich zwecks der Schmuddelichkeit eine Frischhaltefolie! Sonst habt ihr überall die Fettflecken! Darüber kommt nochmals eine Alufolieschicht, die Wärme gut speichert! Darüber dann ein Handtuch und Wärme! Und das lass ich dann teilweise über Nacht oder an einem Gammel-Sonntag einwirken! Ausgespült wird das Ganze mit einem Peelingsshampoo oder Reinigungsshampoo! Hier empfehle ich die günstige Variante von Balea Pure and Fresh!Ich möchte ja hier nur reinigen, und nicht mords pflegen! Da brauche ich kein HighEnd Produkt!

Jeder reagiert anders! Wendet es das erste Mal vielleicht nicht unbedingt vor dem wichtigen ersten Date o.ä! Der Zukünftige sollte nicht den Eindruck haben, dass ihr mit eurem Helm fürs Fetten der Bratpfannen bei Gustl´s Bratwurschteck zuständig seid.

Meine lockigen Haare dagegen saugen das Öl förmlich auf und die  Spitzen glänzen danach ganz zauberhaft! Die ganze Sache kann auch bei sehr trockener, schuppender Kopfhaut angewendet werden! Es ist natürlich, pflegt und ist auch noch ein preiswerter Tipp mit keinen sehr ausgefallenen Zutaten!

Also, los, auf gehts! Lasst es flutschen!

Eure
Uschi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen