altes - beauty - studium/leben - fashion

altes - beauty - studium/leben - fashion
Ein kleines Sammelsurium aus altem Plunder, ein wenig Beauty und SchiSchi, dem dämlichsten Studium der Welt, einem Leben im Schweinsgalopp, garniert mit etwas Kitsch und Schnickschnack!

Montag, 26. März 2012

Regel Nr. 1

Guten Morgen, meine Lieben, ich grüße euch,

ich hoffe ihr habt euer Wochenende schön verbracht?
Meines war im Großen und Ganzen sehr langweilig und nervig. Wenn die Sonne nicht so wunderbar geschienen hätte, glaube ich wäre ich von Freitag bis Sonntag einfach nur im Bett geblieben und hätte mich mit meiner Minzi unter der Decke versteckt.

Richtig effektiv habe ich im Endeffekt überhaupt nichts geschafft, aber ich denke, das kennt jeder von uns. Man surrt den ganzen Tag herum, tut und macht, aber am Schluss sieht keiner, dass man doch was geleistet hat. Wäsche erledigt sich von selbst bzw. wird wohl von den Heinzelmännchen gemacht.

Aber genug mit der Unruhe. Wir sind hier nicht in Uschis kunterbunter Welt, um uns auszukotzen. Wer predigt hier immer von der guten Laune und dem Sonnenscheinchen im Herzen? Ich doch wohl.
Nun denn.

Vorwärts. Fleißig sein. Jetzt dann in die Uni, und dann malochen wie ein Tier. Der dritte von vier Nebenjobs ist heute dran. Anschließend heim und Bewerbungen schreiben.
Und heute steht noch etwas total Verrücktes auf dem Plan. Projekt: Suche dir im Internet Anleitungen heraus und befasse dich mit deinem Automobil. Es stehen folgende Themen auf dem Plan: Ölwechsel, Bremsflüssigkeitswechsel, Bremsbelagwechsel und Klimanlagenservice.

Owei, owei. Ob ich das hinbekomme.... Wir werden sehen. Auf jeden Fall möchte ich es probieren. Laut um Hilfe schreien, kann ich dann wohl immer noch. Selbst ist die Frau. Ran an den Speck.
Sollte ich dennoch scheitern, werde ich trotzdem in die Geschichte eingehen: die Frau, die zwar scheiterte, aber mit Stil, Pumps, SchiSchi und frisch aufgeblusht unterging.

Warum der ganze Zirkus? Wieso zieht sie sich nicht eine feine Bluse an und fährt in die Werkstatt ihres Vertrauens? Öffnet einen Knopf, und schaut dann mal, wie flink das Auto repariert wird?

Der Grund: Geld sparen. Sicherlich könnte man hier auch nach dem anderen Motto: Investition ist Zukunft handeln und sein liebgewohnenes Vehikel in einer Fachstätte der Wahl professionell und fachgerecht auf Vordermann bringen.
Aber erstens Mal kann ich mein Auto schlecht vorzeigen und Komplimente abernten, zweitens Mal stellt es mich nicht frischer da, wie ich bin und drittens: Halloooo! Es ist ein Auto, viertens: es verliert ständig an Wert. Investitionen sind hier ein Fass ohne Boden. Es bringt nichts. Es verleiht keinen Glow.

Ich spare mir das Geld lieber, schmeiße es nicht in die gierigen Mäuler unkompetenter Fachstätten und lege es lieber in ein vernünftiges Blush an. Es wird mich nicht enttäuschen.

In Gegensatz zu den sog. Fachstätten. Und meine Damen und Herren, wir reden hier nicht von einem günstigen Kleinwagenautomobil. Obwohl ich eigentlich kein so bösartiger Mensch ist, habe ich es geschafft, namentlich bei jedem dieser Premium-Händler im Landkreis bekannt zu werden.

Der eine Hanswurscht verkauft einem einen Unfallwagen, dass sich aber erst nach einem tatsächlichen Unfall herausstellt und bittet als Wiedergutmachung eine Probefahrt mit einem Luxus-Cabrio an. Super. Da fahr ich doch mal kurz zum Edeka, zeige her, was mir nicht gehört und freue mich, oder was? Zweites Entschädiungsangebot: ein kostenloser Reifenwechsel.
Weißt du was, du Vogel? Am Arsch!!!!

Uschi, keine Panik. Es gibt ja noch eine zweite Werkstätte. Da wurdest du jedoch bereits enttäuscht. Ich, junge 19 Jahre alt, ohne Falten und graue Haare, ohne Runzel-Hintern machte einen Termin, um mir nen fetten Schlitten zu kaufen.
Der Verkäufer sah die junge Uschi mit ihrem bisherigen Automobil, einen kleinen, niedlichen hellblauen Fiat Punto, sah Uschis Klamotte, und hakte den Neuwagenverkauf ab.

Er präsentierte mir also alte Schaluppen, bis ich ihn dezent hinwiss, dass ich wohl nicht so mittellos bin, wie ich vielleicht aussehe. Ich bin keine Millionärin, habe aber doch Einkommen. Und ich wohnte noch bei Muddi. Das heißt ich könnte mein komplettes Einkommen in diesen Schlitten investieren.

Zu der Zeit gab es auch zwischen Tierchen und mir Krieg. Wir waren getrennt und ich schaute ihm mit dem Arsch nicht an. Begrüßte er mich in einer Lokalität, hob ich meine Kopf, reckte die Nase in den Wind und hatte nur noch eine mitleidigen Blick über die Schulter hinweg für die erbärmliche Gestalt übrig.
Wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, dass ich einen kurzen Mini und die tollsten pinken Pumps der Welt trug und fabelhaft aussah? Wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, dass es mir furchtbaren Spaß machte, mit fremden gutaussehenden Männer zu shakern?

Nun ja, und so brauchte ich eine Alternativ-Beschäftigung. Mein Mann war weg. Irgendwas Neues musste her. Da ich zu der Zeit bei einem Automobilhersteller arbeitete, lag es nahe: ein Schlitten musste her.
Ja, das war der Plan. Der Plan des Autoverkäufers war aber folgender: Dreh der Schnäpfe, die sowieso keinen Plan hat, einen alten gebrauchten Plunder zu einem völlig überhöhten Preis an und schau dass sie sich aus dem Staub macht, weil nun gleich Deutschland gegen Argentinien spielt.

Ganz genau: das wurde mir zum Verhängnis. Der gute Herr wurde immer unruhiger, nervöser. Er fummelte an seiner Krawatte rum. Es war ein heißer Tag im WM-Sommer. Richtig: WM-Sommer. Uschi wollte Auto kaufen, der Affe wollte WM-Sommer. Nachdem ich ihm nun klar gemacht habe, in ein vernünftiges Gefährt zu investieren, ahnte er Schreckliches und machte mir nun deutlich klar, dass er nun aber wirklich keine Zeit mehr hat, da ja schließlich das Deutschlandspiel gleich stattfindet.
Wie ungeschickt auf von der Sekretärin zu diesem erfüchtigen Termin einen Verkauf für einen Neuwagen in den Terminkalender aufzunehmen. Tz...

Also, auch hier keine guten Ersterfahrungen. Aber die Uschi ist ja nicht so sehr nachtragend, wollte dem Händler noch einmal eine zweite Chance geben.
Rein in den Schuppen. "Guten Tag, Frau Uschi. Ihr Ansprechpartner, ihr Kundenbetreuer ist der Herr Hanswurscht!". "Guten Tag. Super. Dann hoffe ich mal, dass kein Fußballspiel in die Quere kommt....!"
So, Auto hingestellt. Ein Steuergerät war im Arsch. Das wusste aber Klugscheißerin Uschi bereits und hatte das Ersatzteil schon dabei. Einbaukosten hier ca. 150€. Na gut, akzeptabel. Der Wagen am Nachmittag abholbereit.

Ende vom Lied war ein neuer Scheinwerfer, obwohl der alte nicht defekt war, mehrere sehr leidenschaftliche Telefonate, böser Briefwechsel, drei Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmittel zu diesem Verein, eine Woche kein Automobil und 1000 Ocken weniger.

Nun schimpft mein liebes Tierchen, dass er sich ja nirgends mehr ein Auto kaufen kann, weil die Uschi mit allen Händlern übers Kreuz ist und höchstwahrscheinlich schon bei der Einfahrt vom Hof verjagt wird.
Aber die Uschi muss mit beim Autokauf. Da führt kein Weg daran vorbei.

Sonst könnte nochmals der Fehler auftreten, dass man nur mal kurz nach New York City zur Wesperl fliegt und in meiner Abwesenheit ein Auto ohne Sitzheizung bestellt wird. OHNE Sitzheizung. Der Supergau.
Uschi hat zwar bereits auch so einen heißen Hintern, aber ab und zu braucht sie trotzdem zusätzlich Wärmezufuhr von Extern. Und schon wieder ein Grund, dass die gute Frau grantig und sauer wird.

Tja, man merke sich eins: die Uschi, die wählt man sich nicht als Feind. Sie kann bitterböse werden, zur Furie. Sie kratzt dem Feind die Augen aus, streicht sich triumpfhierend eine weitere Schicht Blush auf die Wangen und sticht nochmal zu, als der Feind schon am Boden liegt, und zückt den Yves Saint Laurent Lipstick. Ja, sie kann auch ungemültich werden.

Regel Nr.1: Man legt sich nicht mit einer Uschi an. 
(gilt in allen Lebenlagen und Bereichen)

Eure
 Uschi

Kommentare:

  1. Das Thema Auto ist für mich so uninteressant wie noch was. Ich lese Beautyblogs wegen Beauty.

    Aber es gibt eine Ausnahme: Uschis bunte Welt.
    Love it. <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  2. ich liebe deinen schreibstil :)
    der ist echt hammer. sehr unterhaltsam.
    hast eine neue leserin.

    ganz liebe grüße,
    miriam

    AntwortenLöschen