altes - beauty - studium/leben - fashion

altes - beauty - studium/leben - fashion
Ein kleines Sammelsurium aus altem Plunder, ein wenig Beauty und SchiSchi, dem dämlichsten Studium der Welt, einem Leben im Schweinsgalopp, garniert mit etwas Kitsch und Schnickschnack!

Mittwoch, 7. März 2012

Underdressed? Ist das ein Traum?

Guten Morgen meine Lieben,

ich grüße euch und hoffe euch gehts allen genauso gut wie mir? Meine Dauerkopfschmerzen lassen nach, die Sonne scheint, meine Laune bessert sich.
Wobei ich das kleine Land des Lächelns und vor allem die warme Sonne schon sehr vermisse. Wenn mein Tierchen wüsste, dass ich schon schaue, was nächstes Jahr die Fernreisen kosten und wo es hingehen soll. Ich glaube Hawaii oder Barbados könnten mir eventuell unter Umständen gefallen. Er würde mir wohl den Schädel abreisen. Hallo Tierchen, an dieser Stelle nochmal: Du bist halt doch der Beste und Tollste! Und jede Frau kann sich nur so ein wunderbares, hübsches Tierchen wünschen!

Mit der rosa Rouge Rosi hats geklappt. Drückt mir die Däumchen, Ladies!

Also weiter im Text. Vergangener Urlaub: Bangkok.

Tierchen und ich kamen also am frühen Abend im Hotel an. Uschi sprang in ihren knöchellangen Hippierock, Tshirt und Schuhe...

Nicht irgendwelche Schuhe. Schuhe mit Geschichte. Schuhe mit Erinnerungen. Zeit für Anektdoterl:

Ich trug diese Schuhe letzten Sommer an einem sehr heißen Tag auf einer kleinen Ausflugsfahrt nach Frankfurt mit meinen zwei besten Weiberl: Wepserl und Schwester Gargi. Wir standen im Stau, die Mutti am Steuer. Durch das ständige Kuppeln schwitze ich nun so dermaßen in den Schuhen, sodass ich dann auf der Treppe im Parkhaus nach vorne rutschte, das Bändchen riss und ich mit dem Hinterteil aufschlug und die Stufen auf meinem Getriebe runterrutschte. Gargi zerriss es wieder mal vor Lachen, bevor mal gefragt wurde, ob ich mich denn nicht vielleicht lebensbedrohlich verletzt habe.

Nun ja: kein Problem für Uschi. Gewappnet für alle Lebenslagen. Ohne mit der Miene zu zögern, ohne ein Reaktion zu zeigen: Handtascherl auf, Ersatzschuhe dran und weiter gings. Das war zuviel fürs Wepserl. Sie tat es Schwester Gargi nach, es zeriss sie ebenfalls vor Lachen, ihr Standardspruch "Oh Gott! Ich lach mir schon wieder Tränen!" kam zum Tragen. Jawohl: Ausflug geglückt. Erinnerung eingebrannt: die dicke Muttl aufgeschlagen, Schuhe bis an die Kniescheibe hochgerutscht.

So, jetzt wollte ich die Schuhe mit nach Bangkok nehmen, da flach und bequem und gut zum marschieren. Einziges Problem: Schuhe nicht aufzufinden! Ohohohohoh, Uschi! Hast du die nicht nach dem Sommerausflug zum Schuster gebracht? Ohohohohoh! Flugs meinen Vatl angerufen, da der fast neben dem Schuster arbeitet. Vatl holte die Schuhe ab, schrieb mir eine Email: Sind das deine Schuhe? Gr. 37? Mit Federn dran? Mit so nem Mittelding, so nem Kreis? Mit Münzen, die einseitig mit Tesafilm beklebt sind? Hippieschuhe? Die aussehen wie aus der Kommune von Rainer Langhans? Sind das wirklich deine??? Wirklich????

Ja, ganz genau. Das sind meine. Und ich liebe, liebe, liebe sie.
Nun, weiter gehts. Ich hatte also das Hippiröckerl an, die Hippietreter und zu guter Letzt wurde noch die Federnkette umgeschnallt. Der Look war perfekt. Perfekt für ein Love and Piece Festival.
Tierchen mit kurzem Bundfaltenhoserl (wo er so einen Knackarsch darin hat, dass euch das Wasser im Mund zusammenlaufen würde), Shirt und den Schlapfen.
So, wir wollen hier mal was hinter die Kiemen bekommen. Ab auf den Baiyoke Tower. Mit 304 Metern das höchste Gebäude in Bangkok, das 39te höchste weltweit. Ausgestattet mit einer Aussichtsplattform und einem Restaurant mit Buffett. Laut Bekannten nicht schlecht. Also dorthin gewatschelt. Das kleine Baucherl brummte schon.

Wir fahren mit dem Aufzug zur Hälfte hoch, ich wundere mich schon. "Tierchen, ein Wunder ist geschehen: Ich fühle mich underdressed! Kann das denn möglich sein? Trotz 3mal gelayerten Blushes, da sich es einfach mit der rosa Rouge Rosi so herrlich auftragen lässt?"
Kurzum: großes Valentinstagsdinner mit edlen Zwirn. Abendkleid und Frack. Und nebendran die Hippiefrau und der Alte mit den FlipFlops.

Fazit: Hopp! Geh ma! Pack mas! Runter von dem Turm!

Und wieder mal auf der falschen Veranstaltung. Nachdem wir letztes Jahr schon auf der falschen Beerdigung waren und es erst nach ner dreiviertel Stunde gemerkt haben, hatte ich ein Dejavu und wir ergriffen die Flucht.
Zuvor grabtschte ich ihm jedoch im Aufzug nochmal kurz verstohlen an seinen Knackarsch. Das lies ich mir nicht nehmen.

Das Ende vom Lied: wir speisten in einem nicht so feinen Lokal, auf dem Plastikstuhl direkt neben einer vielbefahrenen Straße. Aber ich sag euch eins: das Bier schmeckte auch so fein!
Stellt euch das vor: 30 Grad, verklebte Klamotten und dann ein kühles Bier, bei dem das Kondenzwasser genauso steht wie zwischen den Arschbacken. Für manchen eher eine ekelige Vorstellung, für mich Luxus!

Ich bin im falschen Körper, auf der falschen Seite dieser Erdkugel. Ich bin ein Glückskind, ein Kind der Sonne! Ich gehöre nicht hierher!
Eure Uschi

1 Kommentar: