altes - beauty - studium/leben - fashion

altes - beauty - studium/leben - fashion
Ein kleines Sammelsurium aus altem Plunder, ein wenig Beauty und SchiSchi, dem dämlichsten Studium der Welt, einem Leben im Schweinsgalopp, garniert mit etwas Kitsch und Schnickschnack!

Sonntag, 15. April 2012

Nettigkeiten

Guten Morgen meine Lieben,

der frühe Vogel fängt den Wurm. Sonntag, 7 Uhr morgens. Die stinkendfaule Studentenbraut sitzt am Schreibtisch. Verrückte Welt.

Seit ein paar Tagen das erste Lebenszeichen von mir. Es war etwas turbulent diese Woche. Viel Unigelumpe, viel Arbeit, viel Geburtstagsfeierei. Viele Nettigkeiten.
 
Und da sind wir auch schon bei der Geburtstagsfeierei. Donnerstag der Geburtstag vom Zwieberl. Es wurde sich nur zu einem kleinen Umtrunk getroffen. Von wegen...
Ich verschlief erstmal ein halbes Stündchen. Nun aber Vollgas, Uschi. Aufstehen!

Wer ist die drogenabhängige Schlampe mit dem Affro in meinem Spiegel? Wer ist der verquollene Maulwurf? Ein Hoch auf Concealer gegen Augenschatten. Ein Hoch auf Camouflage gegen rote Suffköpfe.
Ein Hoch auf Blush für die überhaupt nicht vorhandene Frische. Und ein dreifaches Hoch auf den grandiosen pinken Bobbie Brown Lipstick, der viel zu extrem für die Uni ist, Weibchen damit aber mehr als fabelhaft von allen anderen Schwachstellen ablenken kann, weil jeder auf die Lippen starrt und denkt, dass das doch wohl mal gar nicht geht. Und außerdem kann ich ja wohl nichts dafür. Wenn mir nach pink ist, dann ist mir nach pink. Wenn da die dämliche Uni oder Arbeit in die Quere kommt ist das rein sachlich betrachtet auch nicht mein Problem. Und ganz ehrlich: wenn ich den ersten skeptischen Blick bemerke, dann weiß ich, dass ich wohl alles richtig gemacht habe. Neid ist der Antrieb der Besitzlosen.

Es ging also aufgelipstikt aus dem Haus, Frau Delonghi, meine allerbeste Freundin drehte die Koffeinintensität auf Vollanschlag und so regenerierte ich mich im Weg in die Uni mithilfe der grandiosen Erfindungen einer dieser wunderbaren Thermobechers.

Ich war wieder fit und verdrehte selbstverständliche sämtlichen Männern mit den deliziösteten Lipstick, den wohl die katholische Kirche als frivole Erbsünde bezeichnen würde, den Kopf. Lasst mir einfach diesen kleinen Traum. Ich hab ihn mir verdient.

Aber plötzlich von 10-11Uhr der Einbruch. Hugo, das alte Luder, kloppte an und erinnerte mich an seine wohlige Hohlunderbrise und die prickelnde Blubberblaserl. Leider hatte er das kleine Hämmerchen dabei und kloppte nicht sehr zärtlich im Takt eines wunderbaren Wienerwalzers an meiner Großhirnrinde an.

Mittags hatte ich 3 Stunden frei und nutzte die Zeit um zu arbeiten, neue Schuhe und neue Tücher zu kaufen. Danach gings wieder bis 7 in die dämliche Uni, um dann schleunigst zuhause weiterzuarbeiten und sich dann unter die Dusche zu schmeißen.

Das Makeup und das Outfit musste im Schnelldurchgang abgehandelt werden. Und schon rannten die Weibchen zum Bahnhof und fuhren mit dem Express der Nacht in den Sündentempel.
Dort erwartete uns bereits ein Weiberl und was hatte sie dabei? Gelbe Tütterl mit wohligen Geruch. Lush! Jaaaaaaaa! Geschenke! Die Weibchen lieben Geschenke!
Warum schon wieder Geschenke? Weil wir uns lieben, weil wir Geburtstage anständig zelebrieren. Und weil ich kein ganz so schlechtes Gewissen habe, wenn ich mein Geld für Weibchen-Nettigkeiten anstatt für meinen eigenen Quatsch ausgebe. Und so sind alle glücklich. Schenker und Beschenkte.


 

Das gelbe Tütterl. Ein flottes rotes Schleifer war angebracht, rosa Duft strömte entgegen. Think Pink!
 

Ja, bitte gern. Drei neckische Blumerl. Ich hoffe aus Zucker und ich kann sie während der Badewannensause verspeißen. Denn genauso sehen sie aus. Wie Zuckerblümchen, die sinnbildlich für einen Wunsch stehen und wenn ich sie verspeiße, geht er in Erfüllung. Ich wünsche mir damit dann wirklich eine pinke Welt. In der sich alle schrecklich liebhaben, ein niemals endender Seifenblasenbrunnen und pinker Lipstick und Ponys für alle.

Nachdem sich nun alle wieder etwas beruhigt hatten, gingen wir tanzen. Jedoch wurde unsere Dramaqueen Gargi von einer heimtückischen Krankheit heimgesucht und es ging ihr nicht sehr gut. Dementsprechend madig wurde der Arbeit. Um 2 Uhr wurden wir also bereits vom lieben Wüstenfuchs abgeholt.
Wie erbärmlich. Die gesamte Weibchenschaft hat gnadenlos versagt. Auf ganzer Linie. Da halfen selbst zwei Cocktails nicht dagegen anzukommen.

Anschließend ging ich noch ein wenig aufs Schnapsfest bei Herrn Azrael, dem Lover von Schwester Gargi und machte mich um vier Uhr morgens auf dem Weg nach Hause, um sehr unvernünftig in Unterwäsche im Bett ein Schnitzelsandwich zu verspeißen. Allein der Anblick dabei war sehr sehr sehr unvernünftig.

Herr Officer! Herr Officer! Nehmen sie mich für diesen Anblick in Gewahrsam!

Eure 
Uschi

Kommentare:

  1. Anonym4/15/2012

    Na da hatte wohl jemand den richtigen riecher mit 'think pink' ! Dann ein wunderbares eintauchen in die pinke Welt und liebe Grüße, Fr. Förster ausm Walde !

    AntwortenLöschen
  2. Sehr sehr wohl! Dat klene Badezimmerl riecht schon ganz fein nach lavendel! Ob ich mich wohl jemals überwinden kann, das gute Stück einfach ins Badewasser zu werfen?
    Ich glaube nein....

    AntwortenLöschen