altes - beauty - studium/leben - fashion

altes - beauty - studium/leben - fashion
Ein kleines Sammelsurium aus altem Plunder, ein wenig Beauty und SchiSchi, dem dämlichsten Studium der Welt, einem Leben im Schweinsgalopp, garniert mit etwas Kitsch und Schnickschnack!

Samstag, 23. Juni 2012

Wer oder was ist bitte diese Glossybox? Ich kenne nur die Gargibox!

Guten Morgen meine Lieben,

der frühe Vogel war da und rieß mich aus dem Schlaf.
Es ist viel zu tun, also greif mas an. Auf gehts. Geh ma. Pack mas.

Viele werden noch vor sich hin schnorcheln, ihre Feierlaune und die damit verbundene Mietze noch etwas auskurieren. Nicht Uschi. Ich pfeiff auf den Fußball-Zirkus. Ich pfeiff auf diesen Trubel.

Worauf ich nicht pfeife, dass sind die feinen Dinge des Lebens. Feine Dinge des Lebens waren unter anderem vor einigen Monaten noch eine kleine rose-farbene Box, die pünktlich zum Monatsanfang in mein Häuschen eintrudelte. Was habe ich geschwärmt, was war ich begeistert....
Wenn ich alleine nur an den Herrn Dr. Eckstein und sein wirklich farbelhaftes Peeling denke. Ich habe bereits hier etwas, ein klein bisschen, geschwärmt. Nach Dr. Eckstein ging es dann aber rapide und konsequent stetig bergab.

Schönheitsdrinks, Heilerdemasken, Gesundheitsseife, abgeranzte Produkte, crazy Lippentattoos und unschlagbar verrückter, schwarzer Lipgloss folgten meinen Herrn Dr. Eckstein.
Nein, die verdammt prüde Hausfrauenschaft Deutschlands ist ziemlich verbohrt und spreizt und wehrt sich mit Hand und Füßen gegen Neues. Dass man heutzutage Rharbarber ins altbekannte Erdbeermamalad´ und Chili in den guten alten Vollmilchschoklad´ tut, sorgte bereits landesweit für blankes Entsetzen und empförte Aufschreie.

Aber sie arrangierten sich, probierten zögernd Neues aus und warfen alte Sitten ab. Sie waren offen für neues, lernten die Welt kennen, die neue Welt zog ein in die deutschen Haushalte. Die Hausfrauenschaft war ganz vorne mit dabei. Ingwer, Curry und Zitronengras zogen in die deutschen Küchen ein und sorgten für aufregendes Flair.
Sie durften die Kette, mit der sie zur Sicherheit an den Herd gebunden worden waren, stundenweise sogar ganz abnehmen. Sie waren mutig, trugen Minirock und manche sogar heimlich einen Strapsgurt.

Sie lernten Make up kennen und lieben. Von Neon in den 90er über Nudelook gings 2012 auf in eine neue aufregenende knallige Saison. Pinker und roter Lipstick wurden salonfähig und durften sogar beim morgendlichen Brötchenholen getragen werden. Bunte Fingernägel wurden geduldet, verrückte Farben wie Jadegrün und koralliges Peach mit glossy-sheeren Finish zogen ein in die deutschen Hausfrauenhaushalte.

Weg mit dem konservativen alten Schmä. Nur mit Eins konnten sie sich nicht anfreunden: Schwarzer Lipgloss und Lippentattoos mit pinken Leopardenprint. Wenn auch der Metzger, bei dem ich morgens den Leonerring fürn Wurschtsalat einkaufe, pinken Lipstick runzelnd toleriert, ist seine Geduld bei schwarzen Anstrich zu Ende und mir wird nur langsam von hinten eine tote Ratte auf die Schulter geschoben.

Und das Ende vom Lied war, dass die Hausfrauenschaft Abstand nahm von der lieben Glossybox. Um den schwindenden Kundenstrom entgegenzuwirken, überlegte sich das allseits und stets gutgelaunte Glossybox-Team so einiges. Sie schlugen sich zahlreiche Nächte um die Ohren und hatten schließlich auch einen verblüffend gut ausgeklügelten Plan aus dem Boden, aus dem Nichts, gestampft. Mit einer Preissteigerung von 150% und konsequenten Ignorierens der lästigen Kundschaft sollte man das Problem doch aus der Welt schaffen können.
Und wenn das noch nicht klappt, dann schlägt man doch einfach die Verwirrungstaktik an. Falsche Informationen bis hin zum kompletten hysterischen Ausfall der Systeme. Schaukelt sich der Hexenkessel der rasenden Gemüter so weit nach oben, dass das System auser Kontrolle zu geraten scheint, dann werfe man 100 abgeranzte Blechringerl unter das Volk. Und hier ist er: allseits beliebt und amüsant. DingDingDingDing. Runde 3. Hahnenkampf.

Und da die Gesellschaft der Upperclass das nicht nötig hat, hat sie einfach ein eigenes Projekt ins Leben gerufen: die legendäre Weibchenbox.

5 ausgewählte Produkte. 5 Kleinigkeiten. 5 Nettigkeiten.
Dieses Monat wurden wir beschenkt von Frau Gargi. Die Box kommt hauptsächlich in zarten Pudertönen daher. Öffnet man sie, erscheint ein wundertolles Patchwork-Design mit Schleiferl und Sicherheitssigel.
 
Ein Kärtchen lässt schon mal ein wenig die Fantasie anregen, was sich dem unterm dem neckischen Engerl-Papier verbergen könnte.

Öffnet man es, erscheint ein weiches Bettchen, auf dem die Produkte sicher und bedacht schlummern.

Los gehts mit einem Upperglass-Duschbad. Ui, schon wieder was total Neues. Ich kenne nur die Upperclass. Und ich kenne nur ein Weißweinglass. Die Mischung "Upperglass" ist wohl ein Weißweinglas der Weibchenschaft. Auch nicht schlecht. Sollten wir demnächst unbedingt ausprobieren.

Als zweites Produkt haben wir ein güldenes Löffelchen mit sehr schöner Botschaft.

Anschließend haben wir eine "Neverending-Story". Ein Lippenplege von Balea Young im zarten, wie soll es anders sein: Rosé. Neverending Story: für immer schön mit fantastisch zarten Lippen. Die besondere Formel mit Vitamin E und Drachenfrucht-Extrakt pflegt deine Lippen intensiv, der milde Duft erfrischt. Sei happy ohne Ende.
Rosenlicht für Amore. Hätte mein Tierchen nicht im Zuge des Erwachsenwerdens unterwegs seine Romantik verloren, würde ich es wohl mit ihm entfachen. Ach halt, ich vergaß: heute Nacht gabs Romantik. Körperkontakt. Ich drehte ihn ruckartig und leidenschaftlich um. Zwar nicht um ihn an den Speck zu gehen, sondern um den schnorchelnden alkoholisierten Fußball-Erfolgsfan zur Ruhe zu bringen.
Naja, werde ich wohl das Herzerl alleine in der Badewanne entfachen.
Und dazu kommen die Bademomente Seelenzart, die die Huat verwöhnen und die Sinne mit Wildrose und Iris inspirieren. Ja, bitte, inspirieren. Meine Mathematik-Gehirnzellen inspirieren, endlich ihren verdammten Dienst zu tun. Oder inspirieren, um einfach eine Zeitmaschine zu erfinden, die ich geplegt um einen Monat vordrehe.

Und als Zuckerl gibts Folgendes:


Fazit: Liebes Glossybox-Team: so gehts!!!

Eure 
Uschi

Kommentare:

  1. Frau cand. Ingenieurin, das sind 50% Preissteigerung gewesen, aber ansonsten d'accord.

    Heute Abend läuft übrigens die Bewerbungsfrist für die Glitzirosapinkimonoboxverlosung ab, Schnuckilein.

    AntwortenLöschen
  2. Ich sags doch... Inspiration für den Teil meines Hirnes, der für Mathematik zuständig ist....

    Ohlala, da muss ich gleich meine Brieftaube auffrisieren, dass sie es noch zeitig vor Annahmeschluss schafft!!!

    AntwortenLöschen
  3. Oh das hört scih aber nicht so gut an, da bin ich aber mal gespannt, wie das bei meiner brille wird! Ich habe allerdings ganz viele RayBan Brillen gesehen und auf dr Nase gehabt, die sehr sehr ähnlich aussehen, aber dennoch unterschiedlich sind. bei meiner alten brille hatte ich auch oft das Problem, dass zwischen rahmen und Gläsern Schmutz saß, allerdings hatte cih das erst, nachdem die Gläser ausgetauscht werden mussten, auf grund der neuen Stärke. ich lasse mich also überraschen :)

    AntwortenLöschen